Brasilien ist mit einer Anbaufläche von 33 Millionen Hektar der weltweit zweitgröβte Sojaproduzent nach den USA. Durch massive Investitionen in Forschung und Gentechnologie hat Brasilien eine “Tropicalisierung” der Pflanze erreicht, deren Monokultur heute in weiten Teilen des mittleren Westens des Landes und im Süden Amazoniens die bislang vorherrschenden Biome verändert. Von Kleinbauern organisch angebautes Soja bildet nur ein Nischendasein. Aus den abgelegenen Hauptanbaugebieten muss die Produktion über weite Strecken auf schlechten Straβen zu den Küstenhäfen oder über schwierige Flusswege zum Amazonas transportiert werden.

Als Reaktion auf den von einem Farmer verursachten gewaltsamen Tod eines jugendlichen Stammesangehörigen haben Angehörige des Volkes der Gauarani-Kaiowa das Land einer an ihr Reservat angrenzenden Fazenda besetzt. Der junge Mann wurde erschossen, als er versuchte, in einem Fischweiher zu angeln. Die Guarani-Kaiowa in Mato Grosso do Sul kämpfen seit Jahrzehnten für die Anerkennung ihres Anrechts auf traditionell von ihnen bewohnte Gebiete und leben in permanentem Konflikt mit den Groβgrundbesitzern.

Com uma área ocupada de 33,17 milhões de hectares, o Brasil é o segundo maior produtor mundial de soja, atrás apenas dos EUA.

Desde os anos 70, o país passou a investir em tecnologia para adaptação da cultura às condições brasileiras, processo que levou à "tropicalização" da soja, ocupando partes significativos dos biomas do cerrado e do sul da Amazônia. Um dos principais desafios dos produtores é a infraestrutura precária para o escoamento da produção. 

Com uma área ocupada de 33,17 milhões de hectares, o Brasil é o segundo maior produtor mundial de soja, atrás apenas dos EUA.

Desde os anos 70, o país passou a investir em tecnologia para adaptação da cultura às condições brasileiras, processo que levou à "tropicalização" da soja, ocupando partes significativos dos biomas do cerrado e do sul da Amazônia. Um dos principais desafios dos produtores é a infraestrutura precária para o escoamento da produção. 

In der Region der Serra dos Carajás im südlichen Amazonasgebiet liegen die gröβten Mineralienvorkommen der Erde. Das vom multinationalen brasilianischen Konzern Vale hier geförderte Eisenerz wird auf dem Schienenweg an die Küste des Bundesstaates Maranhão transportiert und dort im konzerneigenen Hafen verladen. Vale ist sowohl weltgröβter Eisenerzproduzent als auch gröβtes Logistikunternehmen des Landes, das mehrere Häfen und Eisenbahnlinien betreibt.

Na área da Serra dos Carajás, no sudeste do estado do Pará, desenvolve-se o Projeto Grande Carajás, um ambicioso projeto de extração mineral operada pela empresa Vale. O depósito ferrífero da Serra dos Carajás contém 18 bilhões de toneladas de minério lavrável, constituindo-se no maior do mundo. A mineradora multinacional brasileira Vale é uma das maiores empresas de mineração do mundo assim como uma das maiores operadoras de logística do Brasil.

Garimpo é a denominação que se dá à exploração, mineração ou extração, manual ou mecanizada, de minerais como o ouro, diamantes ou pedras semipreciosas.

Esta exploração é muitas vezes feita sem nenhum planejamento e com a utilização de técnicas consideradas predatórias do meio ambiente e nocivas à saúde dos próprios garimpeiros.

Der Name des Bundesstaates Minas Gerais bedeutet „allgemeine Minen“. Im 18. Jh. war die Region das Zentrum der gröβten Gold- und Edelsteinfunde auf dem amerikanischen Kontinent. Bis heute befinden sich hier zahlreiche Minen und Abbaugebiete diverser Erze, auβerdem groβe Vorkommen an verschiedenen Mineralen und Gesteinen, die sowohl von groβen Konzernen in industriellem Bergbau, als auch von “Garimpeiros” im Kleinbergbau ausgebeutet werden. Als Kleinbergbau bezeichnet man die oft auch illegal erfolgende Gewinnung von Gold, Diamanten und Halbedelsteinen mit einfachen, meist handarbeitlichen Methoden.

Die 1850 von deutschen Immigranten gegründete Stadt ist eines der gröβten Zentren deutscher Kolonisation im brasilianischen Bundesstaat Santa Catarina. Das hier seit 1984 abgehaltene Oktoberfest hat sich inzwischen als das nach dem Karneval in Rio zweitgroesste Volksfest Brasiliens etabliert. 

A cidade de Blumenau, que surgiu de uma colônia fundada por imigrantes alemães em 1850, hoje é um dos mais conhecidos centros de cultura germânica no Brasil, famosa principalmente por sua Oktoberfest, a segunda maior festa de cerveja do mundo. 

Das Instituto Inhotim ist eine der wichtigsten Sammlungen zeitgenössischer Kunst Brasiliens und gilt als gröβtes Freilicht-Museum für Kunst in Lateinamerika. Die Ausstellungen verteilen sich in Pavillons und unter freiem Himmel über einen von heimischem Wald umgebenen, groβzügig angelegten botanischen Garten. Die Sammlung besteht aus über 500 Werken – meist groβe Installationen – von brasilianischen und internationalen Künstlern. 

O Instituto Inhotim é a sede de um dos mais importantes acervos de arte contemporânea do Brasil e considerado o maior centro de arte ao ar livre da América Latina. A área de visitação do Inhotim compreende jardins, galerias, fragmentos de mata com lagos, e recebeu a classificação oficial de jardim botânico se tornando assim um novo paradigma para a exibição da arte contemporânea.

Soja

Landkonflikt | conflito de terra

Eisenerz | minério de ferro

After the goldrush | garimpos

Blumenau

Garten der Künste | Inhotim